November 05, 2005

A first cautious step in the right direction...

Outrageous news from Denmark:
Dänemark fordert «Treue» von Zuwanderern
04. Nov 17:49

Mit ihrer Unterschrift sollen Flüchtlinge in Dänemark versichern, dass sie mit den Gepflogenheiten des Landes vertraut und einverstanden sind. Manch einer fühlt sich dadurch als «Barbar» verunglimpft.

Die dänische Regierung will von Flüchtlingen und anderen Zuwanderern vor der Erteilung einer Aufenthaltsgenehmigung die Unterschrift unter eine detaillierte «Treue-Erklärung» verlangen. Laut dem am Freitag in Kopenhagen veröffentlichten Text der «Erklärung zu Integration und aktiver Mitbürgerschaft in der dänischen Gesellschaft» müssen Bewerber um eine Aufenthaltsgenehmigung unter anderem den Satz unterschreiben: «Ich weiß, dass die einzelnen Bürger und Familien selbst die Verantwortung für ihre Versorgung tragen. Ich werde mich deshalb anstrengen, so schnell wie möglich Selbstversorger zu werden.»

Schutz-Anspruch begrenzt

Weiter heißt es in der Erklärung: «Ich weiß, dass es in Dänemark verboten ist, seine Kinder zu schlagen. Ich weiß, dass Beschneidung von Mädchen sowie die Anwendung von Zwang bei der Anbahnung von Ehen in Dänemark strafbar ist. Ich erkenne an, dass die dänische Gesellschaft scharf Abstand von Terrorhandlungen nimmt und dass jeder Bürger die Pflicht zur Bekämpfung von Terrorismus hat.»

Der letzte Punkt lautet: «Ich weiß, dass ich als Flüchtling nicht mehr Anspruch auf Schutz habe, wenn die Verhältnisse sich in meiner Heimat so geändert haben, dass ich heimreisen kann.»

«Würde das nie unterschreiben»

Wie das Ministerium für Flüchtlinge, Integration und Zuwanderung mitteilte, ist eine breite Parlamentsmehrheit für die angestrebte Neuregelung auch mit den Stimmen der oppositionellen Sozialdemokraten gesichert. Der Sprecher des Verbandes Somalischer Zuwanderer, Ahmed F. Dualeh, sagte der Zeitung «Politiken»: «Ich würde das nie unterschreiben. Die Regierung glaubt, sie hat es mit einer Horde Barbaren zu tun.»

Integrationsministerin Rikke Hvilshøj sagte: «Ich kann kein Problem in dieser Erklärung sehen. Sie macht doch nur auf grundlegende Werte in unserer Gesellschaft aufmerksam.» (nz)

__________________________________________________

Refugees in Denmark will have to sign that they know and comply with the cultural customs of the country. Therefore, some of them feel vilified as "barbarians".

The Danish government asks from refugees and other immigrants before issuing a residence permit to sign a detailed "declaration of loyalty". According to the paper "Declaration regarding Integration and Active Participation as a Fellow Citizen within Danish Society", which was published in Copenhagen on Friday applicants for a residence permit will have to sign, among other things, the statement: "I am aware of the fact that the individual citizens and families bear the responsibility for their livelihood themselves. I will therefore work towards becoming self-supporting as soon as possible."

Limited Protection Rights

The declaration states further: I am aware that it is not allowed in Denmark to beat one's children. I am aware that circumcision of girls and any forced matchmaking is a criminal offence in Denmark. I accept that the Danish society remains in marked distance to terrorist action and that every citizen is obliged to fight terrorism."

The last item states: "I am aware that I, as a refugee, have no rights of protection should the circumstances in my native country change insofar, as it becomes possible for me to go home."

"I Would Never Sign That"

The Ministry for Refufees, Integration and Immigration has got a secure parlamentarian majority for the new regulations, which includes the votes of the Social Democrats in the opposition. The speaker of the Union for Somalian Immigrants, Ahmed F. Dualeh, told the newspaper "Politiken": "I would never sign that. The government thinks they are dealing with a horde of barbarians."

Minister for Integration Rikke Hvilshøj said: "I can't see a problem with that declaration. All it does is stressing some basic values of our society."
Yeah, and exactly THAT'S the problem, isn't it. It's become offensive to stress or -- heaven's forbid -- protect the basic values of OUR society. See Jihad Against Danish Newspaper. Maybe even for the stolid Danes is enough finally enough. Well done, our northern neighbours. Watch this space for more news from Denmark.